ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Die Wege der Schöpfung …

05.10.10 von (Erde, Mensch und Tier)

Faith, der Hund… sind unergründlich. Was auf den ersten Blick wie ein Versehen der Natur aussieht, hat oftmals eine besondere Botschaft, und jeder hat die Freiheit, sie zu einer eigenen Geschichte zu machen.

Dieser Hund wurde am Weihnachtstag 2002 geboren. Er hatte nur 2 Hinterbeine und konnte nicht laufen. Auch seine Mutter wollte ihn nicht haben. Der erste Besitzer konnte sich nicht denken, dass dieser Hund überleben kann. Er überlegte, ihn „gehen” zu lassen.

Aber dann kam seine jetzige Besitzerin, Jude Stringfellow, sah ihn und nahm ihn mit.

Faith, der HundSie nannte ihn „Faith“ (Zuversicht). Sie setzte Faith auf ein Surfboard, um ihm Bewegung zu zeigen. Später benutzte sie Erdnussbutter auf einem Löffel als „Köder und Belohnung”, um ihn zum Aufstehen zu bewegen und umher zu springen. Auch andere Hunde zu Hause halfen dabei, dieses zu fördern. Nach nur 6 Monaten, ein Wunder, lernte er auf seinen Hinterbeinen zu balancieren und zu springen, um sich fortzubewegen. Nach weiterem Training im Schnee lernte er zu laufen wie ein Mensch.

Faith liebt es, umher zu laufen. Egal, wohin er geht, er zieht die Blicke auf sich. Er wurde in der internationalen Szene bekannt und ist nun in diversen Zeitungen und TV-Shows zu sehen. Es gibt auch ein Buch über ihn: „With a Little Faith”. Auch in einem Harry Potter– Film war er zu sehen (also keine Animation).

Faith, der HundSeine Besitzerin Jude Stringfellow hat ihr Lehramt aufgegeben und plant nun eine Weltreise, um den Menschen zu zeigen, dass man auch mit einem nicht perfekten Körper eine perfekte Seele haben kann. Im Leben gibt es immer unerwünschte Dinge, man kann vieles tun, um sich besser zu fühlen. Man muss nur das Leben aus einer anderen Richtung betrachten.

Wir hoffen, dass diese Nachricht frische neue Wege des Denkens für alle bringen wird und dass wir alle dankbar sind für jeden schönen Tag und diesen zu schätzen wissen.

Der Glaube ist die ständige Demonstration der Stärke und der Magie des Lebens.

Eine Bitte der Besitzerin: Bitte verteilt diese Geschichte weiter…

3 Kommentare

  • 1
    Heidi:

    Hallo Ihr Lieben,
    danke für diese bemerkenswerte Geschichte. Ich habe zwei Jack-Russel-Hündinnen, eine ist fast 2 und die andere fast 14 Jahre alt. Sie können sich extrem freuen, spielen ausgelassen, machen auch einmal Unsinn wie Kinder, sind andererseits aber auch ganz lieb: z.B. bei meinen Gruppen sind sie ganz lieb, meditieren mit und setzen sich zu Personen, die Kummer haben – wie zum Trost, ja wieder Auftanken.
    Alles Liebe
    Heidi

  • 2
    Susanne Böhm:

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich bin gerade total beeindruckt und spüre, dass auch ich noch viel viel mehr an die Vielfalt der Möglichkeiten glauben kann. Genau das weitet ja auch das Bewusstsein und erschafft die gefühlte Verbindung zur Einheit.
    In Liebe,
    Susanne

  • 3
    Barbara Keithahn:

    Hallo Ihr Lieben,
    solch Bilder berühren… Zeigen sie doch einen kleinen Ausschnitt aus der Welt der unbegrenzten Möglichkeiten, die wir oftmals Wunder nennen.
    Meine Hochachtung für solch eine Hundebesitzerin, die den Glauben, die Liebe, die Ausdauer, den Wunsch und das Vertrauen hat, ihrem Hund ein grenzenloses Maß an Lebensfreude zu bescheren. Ungeachtet seiner Behinderung.
    Ich denke unsere Welt braucht jetzt genau solche Geschichten, die von großer Hoffnung, Mut und Glauben getragen sind, damit wir durch das „Mitfühlen“ Kraft schöpfen können, die ihm innewohnt. Damit wir unsere Welt und all seine Geschöpfe als „vollkommen“ betrachten können.

    Hier ein Link zu einem YouTube Video, über NICK VUJICIC. Den Mann, der ohne Arme und Beine lebt und als Motivationstrainer um die Welt reist.
    http://www.youtube.com/watch?v=ytEAtlNLims
    Unglaublich aber wahr!!!

    Lieben Gruß
    Barbara

Kommentar schreiben