ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Erfahren statt bewerten

15.12.10 von (Liebe, Partnerschaft, Oneness/Bewusstsein)

Stille AusspracheLiebe erwächst aus der Akzeptanz des Anderen

Jeder ist sein eigenes Universum. Aus vielen kleinen und großen Einflüssen und Erfahrungen sind wir das geworden, was wir jetzt sind – mit unseren Vorlieben, unseren Abneigungen, unserer Sicht der Dinge und unseren Bewertungen. Und der Andere auch.

Der Andere: Das ist jeder, der uns in unserem Leben begegnet und darin eine Rolle spielt. In jedem Zusammenkommen treten zwei Universen miteinander in Beziehung, mit all ihren Abneigungen, Sichten der Dinge und Bewertungen. Am deutlichsten wird dies in (haut-)nahen Beziehungen, z.B. mit den Eltern, Kindern und ganz besonders mit unserem Lebenspartner.

Ein anderes Universum kann eine große Abenteuerreise bedeuten, das Eintauchen in eine ganz neue Welt voller Wunder und Überraschungen. Sehr oft empfinden wir dies aber als Bedrohung unserer selbst, vielleicht deshalb, weil wir uns unserer eigenen Lebensdimension nicht wirklich sicher sind und Fremdes deshalb wie einen Angriff erleben.

Für diese Situation hat unser Verstand – unser Möchtegern-Berater für jede Lebenslage – eine Lösung parat: Versteht einander und ergründet, weshalb ihr so oder so denkt, fühlt und handelt. Das verringert das Gefühl der Bedrohung und damit den gefühlten Abstand zueinander. Ein bestechender Lösungsansatz mit nur einem echten Haken: Er funktioniert nicht, weil das Verstehen aufgrund der unzähligen Einflussfaktoren nie wirklich auch nur annähernd vollständig sein kann und allenfalls zu der Erkenntnis taugt, dass der Andere eben anders ist. Das aber haben wir längst bemerkt.

Da meldet sich die Sehnsucht, warum der geliebte Mensch nicht genauso sein kann wie wir selber. Wäre das wirklich wünschenswert? Wir haben doch schon uns selbst, wieso dann noch einen Doppelgänger? Und ist nicht jemand, der immer nur „ja” und „das sehe ich genauso” sagt, schnell sehr langweilig?

Jeder Mensch trägt in sich den Keim zu wachsen. Da jeder ein Strahl derselben Sonne ist und im Kern spürt, dass er letztlich selber Sonne und mit jedem ihrer Strahlen verwandt und letztlich eins ist, wird ihn dieses Wachstum in die Einheit mit allem führen. Dann endlich ist diese tiefe Gewissheit lebendig, wieder zuhause zu sein. Unsere Beziehungen sind unsere besten Lehrer dafür.

Viele weise Menschen betonen, dass ihnen alles in diesem Universum Lehrer ist. Das sind sie vor allem deshalb, weil sie uns über die Grenzen unseres eigenen Universums hinausführen, indem wir ihnen folgen in ihre Welt. Fühlen wir uns unserer eigenen Welt sicher und darin gesund verankert, dann macht dieses Abenteuer unser Universum nur größer und reicher, bis es schließlich die ganze Schöpfung umfasst.

Bewerten, be- und verurteilen und alle anderen Formen der Abwehr sind Ausdruck unserer Angst und unseres Misstrauens. Wir müssen unsere Welt verteidigen, weil wir glauben, wir würden sie sonst und damit uns selber verlieren.

Wenn denn Verstehen kein wirklich geeignetes Mittel ist, Brücken zwischeneinander zu bauen, was funktioniert denn dann? Die Antwort lautet: einander erfahren.

Mit dem vom inneren Kontrollzwang befreiten Erfahren begeben wir uns in die Welt des Entdeckens, Staunens und der Wunder. Jede neu entdeckte Art, das eine universelle Leben individuell ausgedrückt zu erleben, wird zu einer Offenbarung – und zu einer Chance und Herausforderung, unser Universum auszudehnen um den Lebensraum des Anderen.

Beziehungen dieser Art sind beglückend und unendlich fruchtbar. Wenn sich Liebespartner auf diese Weise begegnen und bereichern können, wird aus dem sprichwörtlichen Kampf der Geschlechter eine bunte Spielwiese des Lebens. Ist es nicht genau das, was wir uns in den Tiefen unserer Herzen wünschen?

Oneness ist eine Entdeckungsreise ohne Grenzen. Die Schöpfung ist die Spielwiese dafür, unsere Beziehungen unsere Spielpartner und das pure Leben die Trophäe – und Dankbarkeit der spontane Beifall unserer Herzen.

Ein Kommentar

  • 1
    carmen schöllhorn:

    Einfach nur zutiefst wunderbar berührend…
    Danke!!!

    In Liebe
    Carmen

Kommentar schreiben