ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Tanz der Delfine

04.11.10 von (Erde, Mensch und Tier, Oneness/Bewusstsein, Zeitgeschehen)

DelfinDelfine schwimmen. Und sie tauchen natürlich. Ach ja, auch katapultieren sie sich manchmal aus dem Wasser heraus nach oben durch die Luft, bevor sie dann geschmeidig wieder in die Fluten eintauchen und im Wasser verschwinden. Das erinnert irgendwie an die Freude von Kindern, wenn sie übermütig und voller Begeisterung die Möglichkeiten ihres Körpers auprobieren und genießen. Freude und Begeisterung – das sind Botschaften vom echten vollen Leben.

Der Mensch hat es immer wieder unternommen, Tiere zu ungewöhnlichen Leistungen zu motivieren und ihnen außergewöhnliche Fertigkeiten beizubringen. Dies geschieht typischweise dadurch, dass den Tieren Belohnungen für ihre Anstrengungen winken.

In der Port-River-Mündung bei Adelaide, Australien, spielt sich seit einiger Zeit ein Schauspiel nach ganz anderem Muster ab. Dort gibt es eine faszinierende Delfin-Show in freier Wildbahn, ganz ohne Publikum und Belohnung, die der australische Delfinforscher Mike Bossley entdeckt hat.

Immer mehr Delfine laufen dort auf der Schwanzflosse. Senkrecht und gestützt auf ihre sogenannte Fluke laufen sie ein gutes Stück weit auf dem Wasser, um sich dann wieder mit der ganzen Wucht ihrer großen Körper in die Fluten fallen zu lassen. Ihr Lauf auf dem Wasser erinnert an einen Tanz – den Tanz der Delfine.

Die Forscher vermuten, die Delfine würden aus reiner Freude tanzen, da keine Belohnung z.B. in Form von Essen lockt. Sie nennen es kulturelles Verhalten, was sich da jenseits der üblichen Verhaltensmuster bildet, und bestaunen es als etwas ganz Besonderes, das es zu schützen und zu erhalten gilt.

Es klingt irgendwie überheblich, wenn der Mensch zu solch „bahnbrechenden” Erkenntnissen kommt. Sind Freude, Liebe und „Kultur” wirklich etwas, was wir Menschen allein für uns selbst in Anspruch nehmen könnten? Gerade Delfine gelten vielen als Geschöpfe, die uns Menschen in vielen Dingen weit voraus sind. Es gibt also eher einiges zu entdecken und zu lauschen, was die Schöpfung uns zu erzählen und zu offenbaren hat.

Doch schauen wir nach Australien. Dort wird fleißig der Flossentanz geübt. Angefangen hat es mit Billie, einer Delfin-Dame. Nach einem zwischenzeitlichen Aufenthalt in einem Delfinarium kehrte sie wieder ins freie Meer zurück und lebte, bis sie vor einem Jahr starb, hautpsächlich in der Port-River-Mündung. Dort begann sie mit Erlangung der Geschlechtsreife plötzlich damit, gelegentlich auf ihrer Schwanzflosse zu tanzen.

Andere Delfine machten es ihr nach und vervollkommneten ihren Delfin-Tanz mehr und mehr. Die damit einhergehende Freude am eigenen Ausdruck und Können springt immer mehr auf die anderen Delfine über. Nachdem zunächst nur Weibchen Interesse zeigten, sind nun auch die männlichen Delfine mit von der Partie. Freude steckt an – und das nicht nur bei Delfinen.

Auch der Mensch steht vor einem großen Sprung in eine neue Dimension von Freude: Die Freude von Oneness und tiefer Herzensverbundenheit steckt ebenfalls an. Immer mehr tun es, springen hinaus aus ihrem winzigen Ego-Konzept und entdecken den Reichtum der Welt, in der wir alle miteinander eins und auf magische Art miteinander verknüpft sind. Immer mehr Menschen erzählen von diesem Phänomen, und die alte Welt von Getrenntheit und Einsamkeit erscheint ihnen langweilig und öde.

Wie geht das, wie fühlt sich das an? Das mag so manches Delfin-Männchen die tanzenden Damen auch gefragt haben. Wie wird wohl ihre Antwort gewesen sein?

„Probier es aus! Dann weißt du unendlich mehr, als Worte je bewirken können.”

Die Redaktion von ONENESS 24 schließt sich dem an: Probier es aus! Begib dich auf die Reise, mache deine Welt größer, indem du deine Welt mit der Welt aller zu einer einzigen großen Welt vereinst. Oneness rocks!

Schau dir den Tanz der Delfine in einem kurzen Video an und lass dich inspirieren:

Kommentar schreiben