ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Angst, oder lieber leben…

04.11.11 von (Gott, Gnade, Segen, Oneness/Bewusstsein)

Das BootSri Bhagavan, Begründer der Oneness University in Indien, wurde in einem Treffen von jemandem gefragt: „Was ist der Kern meines Seins?”

Wer lange genug „spirituell unterwegs” ist, dem werden spontan Antworten wie „Göttlichkeit”, „Glückseligkeit”, „grenzenloses Sein” oder ähnliches in den Sinn kommen. Die Antwort von Sri Bhagavan war überraschend anders:

„Der Kern deines Seins ist Angst. Das, was tief in dir ist, ist schlicht Angst. Angst davor, dieses oder jenes zu verlieren, Angst zu versagen oder Angst wegen irgendwelcher anderen Sorgen.

Der Grund für die Angst kann sich ändern. Die Neandertaler hatten ihre eigenen Gründe sich zu ängstigen, die ersten Menschen auf der Jagd hatten ihre Gründe so wie diese des Mittelalters, und so hat sie auch der moderne Mensch, die Angst vor dem Börsencrash oder davor, dass ihn seine Frau verlässt.

So gibt es alle Arten von Angst, die sich seit jeher in der ganzen Menschheitsgeschichte fortsetzen. Denn solange du existierst, wird da Angst sein, weil du annimmst, dass du existierst. Du bist nur eine Illusion, und jeder Moment besteht nur darin, um ums Überleben zu kämpfen. Wenn diese mentalen Strukturen sich verändern, hörst du einfach auf, da zu sein. Wenn die Sinne wieder „richtig funktionieren“, wirst du aufhören, da zu sein. Wenn die Geschwindigkeit der Sinneskoordination sich nur ein bisschen verringern würde, wärest du verschwunden. Wenn das Gehirn diese mentalen Strukturen auflösen würde, wärest du verschwunden und die Natur würde dabei helfen, dies geschehen zu lassen. Gott ist dabei, es geschehen zu lassen. Aber du leistest Widerstand, weil du Angst davor hast, nicht mehr da zu sein. Du fürchtest dich und denkst, es sei schrecklich, nicht mehr da zu sein.

Aber was du nicht erkennst, ist, dass dies die größte Freude ist, die du dir vorstellen kannst. Frage diejenigen, die nicht mehr da sind. Um mich herum sind so viele davon. Sie leben 24 Stunden am Tag in reiner Freude. Nichts regt sie jemals auf. Denn so lange du existierst, wirst du leiden. Aber nicht du leidest – du und das Leiden ist identisch. Existieren bedeutet Leiden. Existieren ist Begrenzung und Verengung. Es ist nicht die Wahrheit.

Wenn du aufhörst zu existieren, bleibt bedingungslose/ grundlose Liebe. Einfach Liebe ohne Grund. Die Liebe, die du kennst, hat einen Grund. Diese Liebe aber kennt keinen Grund, sie ist einfach da. Du siehst einen Hund und liebst ihn. Du siehst eine Ameise und liebst sie. Du siehst einen Menschen und liebst ihn. Liebe ist einfach da, ohne Grund.

Und was ist mit der Freude? Deine Freuden haben Begrenzungen. Diese Freude hat keine Begrenzung. All dies geschieht, weil du nicht existierst. Wenn du da bist, hat die Liebe, wie du sie kennst, einen Grund, und das ist keine Liebe. Die Freude, die du kennst, hat Begrenzungen, und Freude, die begrenzt ist, ist keine Freude.

Dies ist dein aktueller Zustand, wie du existierst. Nach allem, was gerade gesagt wurde, fürchtest du immer noch, nicht mehr da zu sein. Du hast Angst. Du musst ins Wasser springen, obwohl du nicht weißt, wie du schwimmen sollst. Du wirst beginnen zu schwimmen. Aber wenn du weiter planst und planst, kannst du das bis zum Jüngsten Tag tun, du wirst nie beginnen zu schwimmen. Du musst springen, ohne zu wissen, wie du schwimmst. Wage den Sprung. Wage den Sprung und alles ist vorüber.”

Kommentar schreiben