ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Emotionen kontrollieren?

03.03.11 von (Eltern und Kinder, Liebe, Partnerschaft, Oneness/Bewusstsein)

VulkanausbruchSri Bhagavan, Begründer der Oneness University in Indien, wurde kürzlich von einem Gesprächspartner gefragt: „Ich verliere sehr oft meine Beherrschung, besonders bei jenen, die mir nahe sind. Was soll ich machen? Wie kann ich meinen Ärger kontrollieren?”

Es gibt kaum einen Menschen, der nicht Emotionen – z.B. Ärger – kennt, die in einem aufbrodeln und hochkochen. Oft sind es gerade die uns besonders nahestehenden Menschen, die dafür der Auslöser sind. Die wirkliche Ursache hingegen sind sie nicht, und diese Ausbrüche belasten unsere Beziehungen erheblich. Jeder einigermaßen bewusste Mensch fühlt, dass etwas in ihm selber solche unheilvollen Situationen heraufbeschwört.

Soll ich die Emotion nun ausdrücken und damit Gefahr laufen, meine Beziehungen zu belasten oder zu beschädigen? Oder soll ich die Emotion unterdrücken und damit Gefahr laufen, am inneren Überdruck zu erkranken? Beide Möglichkeiten sind zerstörerisch und haben unheilvolle Folgen. Gibt es einen weiteren und besseren Weg?

Sri Bhagavan beantwortete die ihm gestellte Frage so:

Ärger ist eine ursprüngliche, natürliche Emotion, die irgendwann von jedem hin und wieder erfahren wird. Sie kann psychologische Ressourcen für kollektive Handlung mobilisieren. Aber leider ist Ärger für viele eine unbezähmbare Reaktion geworden.

Normalerweise bemühen sich Menschen, ihre Launen zu kontrollieren. Aber sich anzustrengen, um Ärger zurückzuhalten, kann das Gefühl nur verstärken. Also sollte man eine völlig andere Perspektive entwickeln, um damit umzugehen. Unbeherrschter (Anm.: oder übermäßiger) Ärger ist im Grunde ein Symptom für eine tief verwurzelte Ladung, die in deinem Unbewussten gespeichert ist.

Und was ist eine Ladung? Es ist eine unvollständige Erfahrung deiner Vergangenheit, die dazu neigt, wiederholt zu werden. Also entwickeln Menschen, die von Ladungen angetrieben werden, eine sehr enge Sicht des Lebens. In jeder Situation werden Beziehungen zu einer Plattform, um ihre Ladungen auszudrücken oder zu manifestieren, und infolgedessen sind sie sehr anfällig für Reaktionen (Anm.: statt spontan richtiger Aktionen).

Wenn du den Ärger loswerden willst, arbeite daran, die brüllenden Dämonen deines Bewusstseins zu beruhigen. Löse die ungeklärten Fragen deiner Vergangenheit oder deiner Beziehungen oder der Probleme mit deinem eigenen Selbst, und du wirst bestimmt eine Veränderung in deinen Erwiderungen erfahren. Du wirst Ärger ohne Boshaftigkeit erfahren. Er kann sehr gut als ärgerloser Ärger beschrieben werden, der keine Überreste hinterlässt.

Wird die hinter einer Emotion verborgene Ladung nicht aufgelöst, produziert sie laufend neue Situationen, die ihrerseits zu Ladungen führen – in dir selbst und sehr wahrscheinlich in denen, auf die du deine Ladungen projizierst. Das ist eine Schraube ohne Ende und führt zu Krieg im Kleinen oder letztlich auch im Großen.

Emotionen sind Erfahrungen wie jede andere Erfahrung auch. Gib dem Prozess des Erfahrens die Möglichkeit, auf natürliche Weise zuende zu kommen, indem du ihm keinen Widerstand entgegensetzt. Das bedeutet auch, die Emotion nicht als negativ zu bewerten und abzulehnen, sondern sie möglichst gar nicht zu bewerten. Sie ist einfach da, und sie darf vollständig gefühlt werden. Es bleibt keine Ladung zurück und damit kein Nährboden für weitere Verletzungen.

Wo Widerstand ist, da ist Getrenntheit. Wo Oneness ist, existiert kein Widerstand.

Ein Kommentar

  • 1
    Helmut Posch:

    Ich erlaube mir eine weiterführende Erklärung zu den Ausführungen von Sri Bhagawan aus meiner eigenen Erfahrung einzubringen.

    ….sich einen ruhigen Platz/Ort suchen (ev. vor seinem persönlichen Altar), aufrecht sitzen/Meditationshaltung und die Emotion wieder „holen“.
    Diese Emotion dann im Körper spüren, sie hat irgendwo „ihren Sitz“. Dann einfach nur hinspüren, mit dem inneren Auge hinschauen, hinlauschen – eventuell eine Hand auf die Körperstelle legen.
    Dann geht es darum keinerlei Gedanken, keine Geschichten dranzuhängen – also auch keine Bewertung oder gar Verurteilung.
    So verharrend wirst du mit Sicherheit „beobachten“ dass sich die Emotion im Körper bewegt, sie wandert – und dabei verändert sie sich, ja ich kann sagen, sie erlöst/transformiert sich.
    Einher geht dies mit dem Erkennen und Verstehen des Thema`s welches zur Ladung führte.

    Ich bin sehr dankbar dass ich selbst dies erfahren durfte und möchte es deshalb mit dir/euch teilen.

    Herzlich,
    Helmut

Kommentar schreiben