ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Hallo, hier ist Gott (4)

14.10.11 von (Geschichten, Gott, Gnade, Segen)

KirchenfensterDie Kirche des kleinen Bergortes lag auf einem Hügel, und selten kamen Fremde hierhin. An diesem Tag aber bemerkte der Pfarrer einen etwa fünfzigjährigen Mann, den er nicht kannte und der sich am Altar niederkniete, eine kleine Weile dort zum Beten blieb und dann die Kirche wieder verließ. Am nächsten Tag kam der Fremde zur selben Zeit am Nachmittag, kniete eine kleine Weile zum Beten nieder und ging dann wieder hinaus.

Der Pfarrer war neugierig und beschloss, den Fremden das nächste Mal anzusprechen, wenn er denn wiederkommen würde. Und so geschah es. Am kommenden Nachmittag wiederholte sich das Geschehen, und der Pfarrer fasste sich ein Herz und begrüßte ihn als neuen Gast „seiner“ Kirche.

Der Fremde schaute den Pfarrer auf dessen Frage, was er an diesem Ort so mache und was ihn hierher gebracht hätte, liebevoll an und erzählte ihm: „In den letzten Monaten haben sich in meinem Leben, privat und geschäftlich, viele Dinge geändert, und ich habe diese ruhigen, beschaulichen Ort aufgesucht, um mir eine Weile eine Auszeit zu nehmen.“

„Und da suchen Sie auch das Haus Gottes auf, um sich Hilfe und Unterstützung zu holen?“, fragte der Pfarrer ein wenig neugierig nach.

„Ach, wissen Sie, Herr Pfarrer, viele Jahre lang war ich zu beschäftigt, um mich an Gott zu wenden. Nun aber, in diesem persönlichen Umbruch, habe ich mich an meine Kindertage erinnert und bete auf meine ganz eigene und vielleicht kindliche Art: «Hallo Gott, hier ist Michael, ich komme gerade mal vorbei, um dir zu sagen, dass du ein wundervoller Freund bist. Ich weiß nicht viel über das Beten, aber ich denke jeden Tag an dich. Es ist schön zu wissen, dass du da bist!» Danach fühle ich ein ganz warmes und vertrautes Gefühl in mir, und es fühlt sich so an, als wäre er immer bei mir.“

Der Pfarrer bedankte sich für die Offenheit des Fremden, wünschte ihm einen guten Aufenthalt und lud ihn ein, jeden Tag hierher zu kommen, sooft und solange er möchte. Als er wieder allein war, stieg ein starkes Gefühl in seinem Herzen auf und trieb ihm Tränen in die Augen. So wie dieser Fremde hatte er noch nie gebetet! So unkompliziert und mitten aus dem Herzen heraus. Er ging zum Altar und betete wie der Fremde, sprach mit einfachen und unmittelbaren Worten und fühlte, wie sich sein altes Herz zu öffnen begann.

Nach ein paar Tagen erschien der Fremde plötzlich nicht mehr in der Kirche, und obwohl er vielleicht einfach hätte abgereist sein können, spürte der Pfarrer doch, dass dort etwas nicht stimmte. Er ging zu dem kleinen Hotel, wo sich der Fremde eingemietet hatte und fragte, ob ihn jemand gesehen hätte. Die Frau an der Rezeption erzählte daraufhin, dass er krank sei und dass sich alle hier um ihn kümmern würden. Ja, man mache sich sogar richtig Sorgen um ihn, denn es ginge ihm nicht gut, aber trotzdem sei er so fröhlich und freundlich, dass man es überhaupt nicht verstehen könne.

Der Pfarrer ging hinauf zum Zimmer, klopfte und trat schließlich ein. Der Fremde lag im Bett und berichtete, er habe Fieber und sei in ärztlicher Behandlung. „Man erzählt sich, Sie seien trotz Ihrer schwierigen Lebenssituation unerklärlich fröhlich und freundlich. Wie machen Sie das?“, fragte neugierig der Pfarrer. „Ach, wissen Sie, Herr Pfarrer“, sprach da der Fremde, „die Leute können es ja nicht wissen. Jeden Nachmittag, wenn ich sonst zum Beten ging, kommt nun Gott an mein Bett und spricht zu mir mit den folgenden Worten: «Hallo Michael, hier ist Gott, ich komme gerade mal vorbei, um dir zu sagen, dass du ein wundervoller Freund bist. Ich freue mich immer über Dein Gebet, und ich denke jeden Tag an dich. Es ist schön zu wissen, dass du da bist!»“

~~~

Gott antwortet so, wie du ihn ansprichst. Gott ist so, wie du ihn formst. Das Göttliche wird zu deinem Gott, indem du ein persönliches Verhältnis zu ihm aufbaust.

Das EINE hat unendlich viele Gesichter. Du bist es, der eines davon formt. Wähle gut.

Hallo, hier ist Gott (1) – Das persönliche Gefängnis
Hallo, hier ist Gott (2) – Das Göttliche und der persönliche Gott
Hallo, hier ist Gott (3) – Freundschaft ohne Wenn und Aber
Hallo, hier ist Gott (5) – Ein persönlicher Brief

Kommentar schreiben