ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Spirituelle Erfahrungen

11.02.11 von (Oneness/Bewusstsein)

SonnenaufgangZählst du dich zu den Menschen, die sich auf dem spirituellen Weg befinden?

Nun, natürlich drängt sich die Frage auf, was das eigentlich genau ist, der spirituelle Weg. Dieser oft benutzte Begriff ist schwer zu fassen, denn jeder Lebensweg ist so individuell wie die Menschen, die ihn beschreiten, und unter dem spirituellen Weg versteht jeder letztlich ein Gemisch aus dem eigenen Weg und der Idee, was Spiritualität ist. Gleichviel, gemeinsam scheint allen zu sein, dass es ein Weg raus aus den augetretenen Pfaden des konventionellen Lebens ist hin zu dem, was wir vage in uns als unsere Bestimmung oder unser eigentliches Sein erahnen.

Oft sind es markante Erlebnisse oder Schicksalsereignisse in unserem Leben, die in uns Kontakt zu unserem tieferen umfassenderen Sein jenseits des Alltagsgeschehens bringen. Dies sind meist Wendepunkte, an dem wir uns spontan und von einer großen inneren Kraft getrieben für eine neue Richtung in unserem Leben entscheiden. Neue Wege werden beschritten jenseits der eingetretenen Pfade. Jeder geht sie letztlich allein, denn jeder hat seine eigenen. Hilfen erscheinen in diesem unbekannten Terrain sinnvoll. Orientierung ist gefragt, denn wie sollen wir wissen, wo wir uns befinden und ob wir unserem erahnten Ziel näher kommen?

Spirituelle Erfahrungen erscheinen wie Leuchttürme auf dem Weg. Sie geben uns das Gefühl, dass sich überhaupt etwas bewegt und wir nicht auf der Stelle treten. Aber was sind spirituelle Erfahrungen?

Die Idee, was eine wichtige und meinen Weg bestätigende Erfahrung ist, beziehen wir von Vorbildern und Lehrern, von Gefährten auf unserem Weg oder aus Büchern und anderen Medien. Diese so geformte Idee ist also lediglich ein Konzept von einer spirituellen Erfahrung, und wir vergleichen ständig unsere eigenen Erfahrungen mit diesem Bild. Passt das einigermaßen zusammen, erleben wir das als spirituelle Erfahrung. Und sind wir allzu scharf auf eine Bestätigung, dann hilft die Fantasie gern schon einmal nach, oder wir halten uns schlicht für erleuchtungs-renitent und lassen die Flügel hängen.

Wenn sich das Bewusstsein ändert – denn darum geht es letztlich -, dürfen wir sicher Veränderungen in unserem Leben erwarten. Diese mögen auf leisen Sohlen kommen oder auch einmal wie Blitz und Donner. Letztlich erlebt aber jeder Mensch diese Veränderungen auf ganz individuelle Weise, und die Erwartungen an bestimmte Erfahrungen mögen dabei sehr irreführend sein. „Die anderen im Kurs erzählen von lichtvollen Erfahrungen, bei mir tut sich aber rein gar nichts.” Dies wird vielen Suchenden und auf dem Weg Befindlichen bekannt vorkommen. Vergleiche mit Anderen helfen in keiner Weise und erzeugen nur spirituellen Leistungsdruck. Der spirituelle Weg ist erstens kein 100-m-Lauf, und zweitens bedeuten spektakuläre Erfahrungen nicht, dass jemand fortgeschrittener oder „weiter” ist als wir selbst.

Sogenannte spirituelle Erfahrungen haben, wenn wir sie denn machen, allerdings auch ihre Tücken. Bestenfalls dienen sie uns als Bestätigung, dass sich etwas verändert, und vergessen sie dann ganz einfach. Gerade aber die starken Erfahrungen wirken wie überall im Leben: Sie rufen nach Wiederholung, wenn sie vorüber sind. Damit bewegen wir uns weg von dort, wo wirklich etwas geschieht, nämlich vom Jetzt, und damit mit Sicherheit weg vom dem, was wir als unseren spirituellen Weg bezeichnen. Das ist ein hervorragender Grund, nicht zu heiß auf spirituelle Erfahrungen zu hoffen, sondern einfach zu sein mit dem, was gerade in diesem Moment in unserem Leben real da ist.

Gibt es sie wirklich, spirituelle Erfahrungen? Ja, ganz sicher, jeder Moment ist eine solche. Wenn wir mehr und mehr aus den Totschleifen der Vergangenheit und Zukunft im Jetzt ankommen, erfahren wir tatsächlich etwas Grundlegendes: Es gibt gar keine unspirituellen Erfahrungen. Jeder Moment ist heilig, wenn wir ihn wirklich vollständig erfahren, also ohne Filter, ohne Beurteilung und ohne Widerstand.

Alle besonderen Erfahrungen auf unserem Lebensweg mögen motivierend, bestärkend und richtungsweisend erscheinen, letztlich sind sie aber Erfahrungen wie alle anderen auch. Sie kommen und gehen, und sie sind nur Bilder von dem, was wir tief in unserem Innern fühlen. Die Wahrheit in unserem Inneren aber lässt uns erkennen, dass jede noch so kleine Erfahrung in unserem Leben eine spirituelle Erfahrung ist.

Was wir letztlich suchen, ist jenseits von allen Erfahrungen. Einfach da, überall und in jedem Moment. Oneness.

2 Kommentare

  • 1
    Angelika Berger:

    Das ist für mich ein sehr wertvoller Beitrag in Zeiten, wo für meinen Geschmack allzuviel hinter Mukhti und anderen Prozessen hergelaufen wird, wie der Esel hinter der (Erleuchtungs-)Karotte.
    Einer der vielen Satsanglehrer, die ich in meinem Leben besucht habe, hat einmal gesagt: Erleuchtung ist nichts anderes als die TOTALE Ent-spannung.
    Die Anstrengung, Erleuchtung zu erlangen, erreicht somit das Gegenteil: noch mehr Anspannung statt Entspannung.
    Na ja….auch das findet schließlich in dem EINEN statt. Lasst es uns feiern mit viel Freude, Liebe und Humor.

  • 2
    Viktoria Ziegler:

    Lieber Eckart,
    wunderbar! Danke.
    Alles Liebe
    Viktoria

Kommentar schreiben