ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Du bist wundervoll!

04.05.12 von (Eltern und Kinder, Liebe, Partnerschaft)

PaarVon der Kunst sich und andere zu akzeptieren

Wir Menschen sind Meister im Fehleraufspüren und Kritisieren. Wir sehen fast immer die „Fehler“ der Anderen und verbringen eine Menge Zeit damit, uns mit ihnen zu beschäftigen. Da stellt sich die Frage: Wenn jemand eine bestimmte Eigenart oder Verhaltensweise hat, warum haben wir ein Problem damit?

Wir schauen auf andere so, wie wir – zumindest insgeheim – auf uns selber schauen. Wir mögen uns nicht richtig, wir lehnen vieles von uns selber ab. So fühlen wir uns nicht schön genug, nicht wertvoll genug und nie gut genug. Das tut weh, und wir verdrängen es mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Ein Mittel ist, unsere Selbstkritik auf andere zu übertragen und sie herabzuwürdigen.

Hinzu kommt, dass wir uns im Verhalten anderer selbst erkennen. Was wir an uns nicht akzeptieren, sehen wir in den Anderen widergespiegelt. Wir versuchen ständig, unsere eigenen Fehler zu ändern und akzeptieren uns nicht wie wir gerade sind. Darin liegt unser Leiden.

Das betrifft viele Bereiche des Lebens: Wir akzeptieren unseren Körper nicht und versuchen ständig, ihn zu verändern. Wir halten an der Vergangenheit fest, akzeptieren sie nicht und sagen ständig „Hätte ich…, dann…“. Wir verhalten uns so, als könnten wir sie nachträglich noch ändern. Der Versuch, das was ist zu ändern (Gefühle, Emotionen, Situationen), ist das Leiden.

Bhagavan, Begründer der Oneness University in Indien, erklärt dies am Beispiel der Eifersucht: Eifersucht ist, was es ist. Die Emotion an sich ist kein Leiden. Der Versuch, es zu ändern, ist das Leiden. Wenn dir die Unmöglichkeit der Veränderung bewusst wird, bist du erwacht. Bei Oneness geht es nicht um „Freiheit ohne Eifersucht“, sondern um „Freiheit mit Eifersucht“. Eifersucht ist einfach Eifersucht, das bedeutet Bewusstheit – das ist Freiheit. Der Versuch, diese Bewusstheit zu erreichen, ist wieder Leiden, denn dies kann uns nur vom Göttlichen gegeben werden.

Indem wir nach innen schauen, beenden wir die Projektion unserer Probleme auf andere und suchen die Lösung in uns selbst. Nur hier finden wir die Lösung.

Die folgende Kontemplation lädt dich dazu ein, nach innen zu schauen, dir deines Nicht-Akzeptieren-Könnens bewusst zu werden und dich mit deinem persönlichen Göttlichen zu verbinden.

Kontemplation:
Halte Rückschau über dein Leben. Werde dir bewusst, dass du

  • deinen Körper
  • deine Vergangenheit
  • deine Emotionen
  • deine Eigenarten

nicht akzeptieren kannst. Werde dir bewusst, wie du ständig versuchst, all diese Dinge zu ändern. Sieh, dass du es nicht alleine schaffen kannst und werde hilflos. Bitte dein persönliches Göttliches, dir zu helfen.

Vergiss nicht: Du bist wundervoll, und alle anderen sind es auch!

Ein Kommentar

  • 1
    Gabriele ODG:

    Danke dem Oneness 24 Team!!!!!!!!!!
    Bin jeden Tag auf dieser Seite und finde sie einfach suuuper. Danke!!!!!!!!!!

Kommentar schreiben