ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Erwachen – jetzt

02.10.12 von (Gott, Gnade, Segen, Oneness/Bewusstsein, Zeitgeschehen)

MorgensonneDie Oneness University in Indien ermittelt jeden Monat den aktuellen Stand der erwachten Menschen auf der Erde. Demnach gibt es bereits über 90.000 Erwachte. Wie viele genau davon in Deutschland leben, ist nicht bekannt, denn Erwachen ist an keine Religion oder Glauben und an keine spirituelle Praxis gebunden.

Seit kurzem werden „frisch“ erwachte Personen namentlich von der Oneness University, die sie als erwacht „identifiziert“ hat, bekannt gegeben. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Person dort schriftlich gemeldet und um Prüfung ihres Zustandes gebeten hat. Knapp 10 Personen sind über diesen Weg in Deutschland bisher als erwacht bekannt geworden, und der Stand ändert sich täglich nach oben.

Aber geht es um die Person? Oder worum geht es? Kein Wort erzeugt derzeit so viel Emotionen, Nerv und Unruhe wie das Wort Erwachen. Was geschieht hier gerade?

Das Erwachen der Menschen ist Ausdruck dessen, was das Jahr 2012 bedeutet. So viel ist darüber geredet worden, über kein anderes Thema existieren so viele Bücher wie über 2012. Bisher war das, was dieses Jahr geschehen kann, mehr oder weniger Gemunkel und Spekulation und alles recht unkonkret. Zwar befinden sich viele Menschen in Prozessen und Umbrüchen, aber gut, dies war zu anderen Zeiten ja auch ganz ähnlich. Dinge haben sich seit eh und je immer in irgend einer Form verändert. Also nichts allzu sehr besonderes.

Und nun? Nun treten Erwachte auf die Bühne und schütteln uns ordentlich bis auf die Grundmauern durch. Das fühlen wir. Das sind die Personen, meinen wir. Der Mind (Verstand) meint! Machen wir uns klar: Es geht nicht um die Person, die dort steht, mal abgesehen davon, dass in einem Erwachten keine Person mehr ist. Im Erwachten lebt und handelt das Göttliche, und er fühlt sich auf natürliche Weise eins mit sich und allem, was ist. Für uns Nicht-Erwachte bieten sie eine ideale Projektionsfläche für unsere Ängste, Hoffnungen und den Neid. Angst, dass wir dort nicht hinkommen, dass wieder mal jemand anderes es „geschafft“ hat, wir aber niemals. Angst auch vor dem Zustand selbst, davor, die Kontrolle zu verlieren und nicht zu wissen, was einen erwartet – ein bisschen wie sterben. Dann wieder die Hoffnung, dass  es jetzt doch endlich geschieht und jeder am Ende auch erwacht sein wird. Neid, dass jemand anderes etwas hat, was wir selbst nicht haben, was wir uns so sehnlich wünschen. Wir fühlen Trennung zwischen uns und den Erwachten. Wir fühlen nicht-erwacht aber sowieso Trennung zu allem und jedem.

Mit all diesen Emotionen und fest in den Fängen des Mind überlegen wir, was zu tun ist. Kein Veröffentlichen mehr von Erwachten! Keine öffentlichen Erfahrungsberichte mehr, kein Drüber-sprechen mehr. Allein das Wort ist ja schon nicht mehr auszuhalten! Erwachens-„Hype“ überall. „Nein, da mach ich nicht mit“, denken einige und wenden sich von Oneness ab.  Diese Reaktionsweisen sind nicht verwunderlich und verlangen unser aller Verständnis und Liebe, sind sie doch Ausdruck des Mind, der uns Nicht-Erwachte mehr oder weniger fest im Griff hat. Der Mind ist nicht an Erwachen interessiert, denn er will überleben. Er erzählt uns daher eine Geschichte nach der anderen, so lange, bis wir sie schließlich und endlich glauben.

Ein Erwachter lässt sich keine Geschichten mehr vom Mind erzählen. Er hört sie sich interessiert an, sagt vielleicht „danke, lieber Mind“, und hört lieber auf sein Herz. Denn von Herzensangelegenheiten hat der Mind einfach keine Ahnung. Ein Erwachter ist kein Exot, sondern der Nicht-Erwachte ist im Grunde der Exot. Der Erwachte lebt wieder in dem natürlichen Zustand, in dem ein Mensch eben lebt. Jedes Baby ist erwacht bis zum Alter von knapp zwei Jahren, bis die Konditionierungen der (vor-)geburtlichen Zeit und des Babyalters greifen. Und wäre uns das Kali-Yuga (das eiserne Zeitalter) nicht unglücklicherweise dazwischengekommen, wären wir alle unschuldig und glücklich wie erwachte Babys und die nun erwachten Erwachsenen!

Doch wir haben Glück: Das Goldene Zeitalter klopft an unsere Türen, wir brauchen sie nur zu öffnen. Was wir an unvorstellbarer Schönheit sehen werden, können wir alle noch nicht ermessen. Die Türen der Erwachten wurden durch göttliche Gnade geöffnet, so wie alle unsere Türen von göttlicher Gnade geöffnet werden. Jede Tür zu ihrer Zeit, wir brauchen uns nicht anzustrengen oder durch Emsigkeit hervorzutun. Wir können den Zeitpunkt nicht beeinflussen. Die Ersten sind immer Pioniere und haben es am schwersten. Vergessen wir das nicht und danken wir ihnen von Herzen. Alle, die folgen, werden es leichter haben.

Daher ist es so wichtig, das Erwachen nicht im stillen Kämmerlein bleibt, sondern in die Öffentlichkeit kommt. Wir müssen sehen und fühlen, was geschieht. Mit den Menschen sprechen und ihre Energie fühlen. Das Gefühl der Trennung existiert im Nicht-Erwachten, für den Erwachten ist alles eins. Der Erwachte fühlt sich mit jedem verbunden. Er ist kein Bühnenstar und will auch keiner sein; er ist ein Mensch, der durch Gnade vorausgegangen ist und uns die Laterne hält, damit wir folgen können! Dazu müssen wir wissen, wer er (oder sie) ist und wo er ist, damit wir ihm schreiben, ihn anrufen, ihn zu uns einladen oder zu ihm fahren können. Sie schenken uns Vertrauen, und das das einfache Sein in ihrer Präsenz kann unser Bewusstsein anheben.

Warum sind wir um diese Zeit inkarniert? Warum sind wir jetzt gekommen? Um genau das zu sein und zu erleben – Erwachen! Dies ist der beste Grund, das Erwachen, die Erwachten dankbar zu umarmen. Denn dies öffnet die Tür der Gnade für unser aller persönliches Erwachen und für das Göttliche, was schon so lange vor unserer Tür steht und wartet, dass wir sie endlich öffnen. Dies ist unser einziger Schritt, den wir machen müssen. Oneness ist Erwachen.