ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Gott gibt Tipps

02.10.12 von (Gott, Gnade, Segen)

ZauberkugelZehn freundliche Erinnerungen vom Göttlichen

Michael Milner aus Florida gehört zu den Menschen, denen das Göttliche so nah ist wie anderen vielleicht nicht einmal der eigene Körper. Er ist Reverent und erwachter Oneness Trainer und kümmert sich um die Belange und das Wohlergehen vieler Menschen. In einem seiner Newsletter veröffentlichte er die zehn freundlichen Erinnerungen vom Göttlichen. Diese bringen die Beziehung des Göttlichen zu uns so wunderbar auf den Punkt, dass wir sie hier in Deutsch veröffentlichen.

1. Hör auf, dich zu sorgen
Das Leben hat dir einen Rückschlag erteilt und alles, was du tust, ist da zu sitzen und dich zu sorgen. Hast du vergessen, dass ich da bin, um alle deine Lasten zu übernehmen und für dich zu tragen? Oder genießt du es, dich über jede Kleinigkeit zu ärgern, die dir auf deinem Weg begegnet?

2. Schreib es auf die Liste
Etwas muss erledigt oder sich darum gekümmert werden. Schreib es auf die Liste. Nein, nicht auf DEINE Liste. Schreib es auf MEINE To-Do-Liste. Lass mich derjenige sein, der sich um das Problem kümmert. Ich kann dir nicht helfen, solange du es mir nicht übergibst. Und obwohl meine To-Do-Liste sehr lang ist… letztendlich bin ich GOTT. Ich kann mich um alles kümmern, was du in meine Hände legst. In der Tat, ich kümmere mich um viele Dinge, die du nicht einmal bemerkst.

3. Vertraue mir
Wenn du mir einmal deine Lasten gegeben hast, höre auf, sie wieder zurücknehmen zu wollen. Vertraue mir. Hab das Vertrauen, dass ich mich um all deine Bedürfnisse kümmere, um all deine Probleme und all deine Belastungen. Probleme mit den Kindern? Tue sie auf meine Liste. Probleme mit den Finanzen? Tue sie auf meine Liste. Probleme mit deiner emotionalen Achterbahnfahrt? Um Himmels Willen, tue sie auf meine Liste! Ich möchte dir helfen. Alles was du tun musst, ist zu fragen.

4. Lass es sein
Wache nicht morgens auf und sage: „Ich fühle mich heute viel stärker, ich denke, ich kann es selbst regeln“. Warum glaubst du, fühlst du dich heute stärker? Es ist einfach. Du hast mir deine Last gegeben, und ich kümmere mich darum. Gleichzeitig habe ich deine Kräfte erneuert und dich in meinen Frieden gehüllt. Weißt du nicht, dass wenn ich dir diese Probleme zurückgebe, du wieder da sein wirst, wo du angefangen hast? Lass sie bei mir und vergiss sie. Lass mich einfach den Job machen.

5. Sprich mit mir
Ich möchte, dass du vieles vergisst. Vergiss, was dich verrückt gemacht hat. Vergiss die Sorgen und den Ärger, weil du weißt, dass ich es unter Kontrolle habe. Aber ich bete dafür, dass du eine Sache nie vergisst: Bitte, vergiss nie, mit mir zu sprechen – OFT! Ich liebe dich! Ich möchte deine Stimme hören. Ich möchte, dass du mich in die Dinge einbeziehst, die in deinem Leben vor sich gehen. Ich möchte dich hören, wenn du über deine Freunde und Familie sprichst. Beten ist einfach, wenn du ein Gespräch mit mir führst. Ich möchte dein liebster Freund sein.

6. Hab Vertrauen
Ich kann von hier aus vieles sehen, was du in deiner Position nicht sehen kannst. Vertraue mir, dass ich weiß, was ich tue. Vertraue mir; du würdest es nicht mit meinen Augen sehen wollen. Ich werde mich weiter um dich kümmern, über dich wachen und deine Bedürfnisse sehen. Du musst mir nur vertrauen. Obwohl ich eine viel größere Aufgabe habe als du, scheint es so, dass du so viel Ärger hast mit deinem einfacheren Teil – wie hart kann Vertrauen sein?

7. Teile
Dir wurde beigebracht zu teilen, als du erst zwei Jahre alt warst. Wann hast du es vergessen? Diese Regel gilt immer noch. Teile mit denen, die weniger Glück haben als du. Teile deine Freude mit denen, die Ermutigung brauchen. Teile dein Lachen mit denen, die seit langer Zeit kein Lachen gehört haben. Teile deine Tränen mit denen, die vergessen haben, wie man weint. Teile dein Vertrauen mit denen, die keines haben.

8. Sei geduldig
Ich regele es, dass du in einem Leben so viele verschiedene Erfahrungen machen kannst. Du wächst vom Kind zum Erwachsenen heran, hast Kinder, wechselst oft den Job, lernst viele Berufe, reist zu vielen Orten, triffst tausende von Menschen und erfährst so viel. Wie kannst du so ungeduldig sein, wenn ich ein wenig länger brauche, meine To-Do-Liste zu erledigen, als du es erwartet hast? Vertraue meinem Zeitplan, denn mein Zeitplan ist perfekt, weil ich das ganze Universum geschaffen habe… Jeder denkt, ich soll mich immer beeilen, beeilen, beeilen.

9. Sei freundlich
Sei freundlich zu anderen, und liebe sie so, wie du dich selbst liebst. Sie mögen sich anders kleiden als du oder anders sprechen als du oder anders leben als du, aber liebe sie dennoch alle. Komm damit klar, um Himmels Willen. Ich habe euch alle auf eine Art verschieden erschaffen. Es wäre langweilig, wenn ihr alle gleich wäret. Bitte weiß, dass ich alle eure Unterschiede liebe.

10. Liebe dich selbst
Wenn ich dich so sehr liebe, wie kannst du dich nicht selbst lieben? Du wurdest nur aus einem einzigen Grund von mir erschaffen – um geliebt zu werden und zu lieben. Ich bin ein Gott der Liebe. Liebe mich. Liebe deine Nachbarn. Aber liebe auch dich selbst. Mein Herz tut weh, wenn ich sehe, wie ärgerlich du mit dir selbst bist, wenn etwas schief läuft. Du bist so wertvoll für mich. Vergiss das nie.

8 Kommentare

  • 1
    Andrea Oepen:

    Danke, diese Zeilen kamen, wie so oft, genau zur rechten Zeit bei mir an. Ich bin bewegt, weine vor Freude und sage
    Namaste

  • 2
    Anja:

    Danke! Das ist wunderschön!
    Anja

  • 3
    Irene:

    Danke – wer sich ins Gottvertrauen fallen lässt, ist immer geschützt. Dir kann nie etwas passieren. Es ist eine Erfahrung, die ich jedem wünsche. Vertrauen ist Liebe.
    Namaste :))))

  • 4
    Alice Walzel:

    DANKE ES HAT MEIN HERZ *GEÖFFNET*

  • 5
    Doc:

    Ach ja, die Liste! (Nr. 2) Das hat mir richtig gut gefallen. Ich habe Dutzende von Listen: Vergebungslisten, To-do-Listen (business und privat), Ideenlisten, Projektlisten, Gesundheitslisten, Ernährungslisten, eine Liste, die meine Listen ordnet, usw. Und alle Listen waren bisher MEINE Listen. Kein Wunder, dass mein Schreibtisch nie leer ist. Und ich immer schwerer werde…
    Heute habe ich eine Liste verfasst, die alle Listen versammelt. Auf der steht: „Für IHN“. Und noch: „Herr, beschütze mich vor meinen Wünschen.“
    Und schon geht es leichter, besser.

  • 6
    Janna:

    Danke, was für eine tolle Erinnerung. Ich habe gleich eine To Do Liste geschrieben! Namaste <3

  • 7
    Doc:

    Zu Nr. 5 (Sprich mit mir)
    Zur vielleicht allgemeinen Verblüffung spricht ER davon, dass ER betet! („Aber ich bete dafür, dass du eine Sache nie vergisst…“) Das muss man sich einmal vorstellen: Gott betet! Zu wem?
    Da haben wir es wieder: Der auf Dualität ausgerichtete Verstand versteht nicht, dass in der Einheit die Dualität sowohl enthalten als auch nicht enthalten ist. Etwas für Quantenphysiker, die wissen, dass Ursache und Wirkung auch umgekehrt ablaufen kann.

  • 8
    Dagmar:

    Danke! So einfach und so tief und tief berührend. Er/Sie ist da – immer. Ich vergesse es nur immer wieder, weil ich den Verstand regieren lasse. Das kommt als erstes auf die Liste, die Amtsniederlegung des Verstandes. Namasté!

Kommentar schreiben