ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Nur das Herz …

24.10.13 von (Gott, Gnade, Segen, Liebe, Partnerschaft)

Sri Bahgavan… sagt die Wahrheit

Sri Bhagavan, Begründer der Oneness Universität in Indien, hat sich während eines Interviews über Liebe, Spiritualität und die Sprache des Herzens geäußert:

“Für mich ist die einzige Wirklichkeit das Herz. Was das Herz sagt, das allein ist die Wahrheit. Das Herz mag sagen ‚Hilf ihm‘, das ist perfekte Handlung. Das Herz mag sagen ‚Hilf ihm nicht‘, und wenn du nicht hilfst, ist es eine perfekte Handlung. Warum das Herz in diesem Fall sagt ‚Tu es‘, warum das Herz im anderen Falle sagt ‚Tu es nicht‘, kannst du nicht verstehen, weil dies die Führung des Kosmischen Bewusstseins ist, von Gott selbst.

Somit kannst du nicht verstehen, warum Gott dieses oder jenes sagt. Und so bedeutet es, wenn du deinem Herzen zuhörst, dass du Gott zuhörst. Für mich heißt es, dass der Teil dem Ganzen folgen muss. Du bist der Teil, natürlich nur so lange, bis du selbst Gott geworden bist und du erkannt hast, dass du und Gott eins sind. Daher manifestiert sich das Ganze durch das Herz, und du musst dem Ganzen folgen, welches Gott ist oder dein Herz. Wenn dein Herz sagt ‚Tu es‘, dann tu es. Wenn es sagt ‚Tu es nicht‘, was immer es auch sagt, solltest du es nicht tun. Das bedeutet es, dem Herzen zu folgen. Die Menschen heutzutage folgen nicht dem Ganzen. Sie folgen nicht ihren Herzen. Sie folgen nur ihrem Verstand (Mind). Deswegen ist die Welt in Unordnung.

Wenn die Menschen erwachen und ihr Herz erblüht ist, dann werden sie einfach ihrem Herzen folgen, was bedeutet, dem Göttlichen Willen zu folgen. Wenn jeder dem Göttlichen Willen folgt, wird es keine Probleme auf der Erde geben. Während wir nicht dem Göttlichen Willen folgen, folgen wir unserem eigenen Willen, der eine Illusion ist.

Spiritualität hat mit dem Herzen zu tun. Sie hat nichts mit Wissen oder so genannter ‚Religiösität‘ zu tun. Sie ist schlicht eine Sache des Herzens. Wenn du mit einer Person, einem Tier oder mit irgend jemandem fühlen kannst, dann bist du spirituell. Es gibt nichts zu tun, auch nicht mit Gott, denn wenn dein Herz erblüht und du fühlen kannst, dann ist Gott schon da.

So geht es darum, dass die Menschen ihr Herz verloren haben. Wir haben das Herz systematisch getötet. Daher gibt es das schöne Bild des Heiligen Herzens von Christus. Diese Zeichnungen musst du gesehen haben, das ist der Schlüssel. Wenn wir dich fragen ‚Wer bist du?‘, sagst du ‚Ich‘. Die Hand zeigt dann zum Herzen und nicht anderswo hin, weil du das Herz bist.

Und was wir den Körper nennen, den du verlässt, wenn du stirbst, es ist nur das Herz. Es gibt einen Abstand zwischen dem Herzen und dem, wie das Herz heute ist. Wo fühlst du? Du kannst dich selbst sehen. Du brauchst keinen großen Professor, der kommt und dir all diese Dinge erzählt. Schau nur in dich selbst hinein und du erkennst, dass du herzlos bist. Du liebst deine Eltern nicht, du benutzt sie nur und bist nett zu ihnen, damit sie deine Sachen erledigen. Wenn sie nett zu dir sind, bist du nett zu ihnen. Sonst nicht.

Ehemann und Ehefrau – du kannst erkennen, dass da nur eine Art Anhaftung ist, eine Art Aufgeregtheit. Innerlich sind sie tot. Es ist alles ein Geschäft, du weißt es. Alles, was dir gute Sachen einbringt, darüber freust du dich. Was auch immer dir Schmerz bereitet, verweigerst du. Wo ist das Herz?

Ich sage nicht, dass es Menschen auf der Welt gibt ohne Herz. Es sind Menschen. Aber es gibt auch ein paar, bei denen du fast sagen kannst, dass da niemand ist. Das menschliche Herz ist ausgetrocknet. Wie könnte es sonst so viele Scheidungen geben? Solche Qualen, solche Probleme. Was immer wir hier auf dem Planeten sehen, es läuft direkt darauf hinaus.

Die Liebe, von der du sprichst, und die Liebe, von der ich spreche, sind völlig verschieden. Wenn du sagst ‚Gott ist Liebe‘, ist diese Liebe anders als wenn du sagst ‚Ich liebe meine Frau‘. Vollkommen anders.

Alles, was der Mind hervorbringt, unterliegt einigen Gesetzen. Die Liebe, von der ich spreche, entspringt nicht dem Mind, daher ist sie etwas vollkommen anderes. Die Liebe, von der du sprichst, ist ‚meine Frau, mein Sohn, meine Tochter‘. Das Selbst ist involviert. Dies unterliegt einigen Gesetzen. Was sind diese Gesetze?

Ein Grundgesetz ist, dass du fallen wirst aufgrund der selben Sache, durch die du aufgestiegen bist. Daher muss diese Liebe, durch die deine Verbindung entstanden ist und stark wurde und gewachsen ist, sich umwandeln und auflösen. Sie kann diesem Gesetz nicht entkommen. Diese Liebe, diese Anziehung wird aufhören, attraktiv zu sein. Diese Anhaftung wird zu einer Last. Es muss geschehen und beides wird vergehen.

So wie ein Samen ein Baum wird und der Baum ein Samen, d.h. er bildet Blüten und Früchte in einer Jahreszeit, und dann verwelkt der Baum. Alles verläuft in Zyklen. Wenn du also durch Gewalt aufsteigst, wirst du durch Gewalt untergehen. So bewegen sich all diese Dinge in Zyklen.

Wenn dich also eine Frau anzieht, ist diese Form von Anziehung Anhaftung, Besitzen wollen, Menschen benutzen; das ist die Liebe, von der du sprichst. So geht es weiter und wenn sie (diese Art Liebe) erblüht , muss sie dann natürlicherweise verwelken.

Alles ist perfekt so. Ich kann daran nichts Falsches erkennen. Wenn du diese andere Art der Liebe entdeckst, von der wir sprechen, ist diese natürlich unvergänglich. Sie unterliegt nicht diesen Zyklen, weil sie nicht auf dem Selbst basiert. Was immer auf dem Selbst beruht, wird sich in Zyklen bewegen. Das Yin-Yan übernimmt. Es geht immer weiter im Kreis.

So kommen Menschen zu mir und erzählen mir: “Wir haben uns einmal geliebt, jetzt lieben wir uns nicht mehr”. Ich frage sie nur ‚Für wie viele Jahre?‘. Zwei Jahre, vier Jahre, sieben Jahre. Was können wir tun, damit sie nicht aufhört? Es ist also keine Überraschung. Natürlich können wir eine Art Schadensbegrenzung betreiben. Aber es ist vorbei. Der Charme ist gegangen. Solange, bis du sehr reif geworden bist und die andere Person anders wahrnehmen kannst.

Nun musst du andere Gründe für die Anhaftung an eine Person finden. Du musst ein paar neue Seiten in der Person finden. Dann bekommst du eine neue Pacht auf Lebenszeit. Aber das Alte ist verschwunden. Die alten Dinge mussten gehen. Du weißt, dass sich der Mind daran gewöhnt hat. Wenn der Mind sich einmal an etwas gewöhnt hat, ist es nicht mehr interessant. Er lässt es einfach fallen.

Ständiges Entstehen, Werden und ständige Herausforderungen sind notwendig. Nur so kann er überleben. Das ist die Natur des Mind und diese Natur hat sich während der letzten 2 Mio Jahre nicht geändert. Es ist genau dasselbe. Ständiges Entstehen, Werden ist notwendig.

Nun reden wir über das Sein, welches ganz anders ist. Du bist gefangen darin, immer und ständig zu werden, zu werden, zu werden. Du must dich den Schwankungen anpassen. Jetzt liebst du deine Frau, weil sie jung und schön ist. Jetzt liebst du sie, weil sie klug ist. Dann liebst du sie, weil sie Geld hat. Jetzt liebst du sie, weil sie dir gedient hat.

Du musst dich also intelligent verändern, oder du musst zu irgendwelchen schlauen Menschen gehen wie z.B. zu unseren Dhasas (Anm.: Lehrer der Oneness Universität), die nicht verheiratet sind, aber um all diese Dinge wissen und sicher einige Reparaturarbeiten durchführen können. So musst du mit der ganzen Situation umgehen.

Viele Menschen lernen momentan diese Dinge. Es geschieht ganz natürlich. Wenn nicht, brauchst du Hilfe dazu.“

Kommentar schreiben