ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Die Essenz von Yoga

04.06.14 von (Gott, Gnade, Segen)

BlütenSei still und wisse: Ich bin Gott

„Sei still und wisse, ich bin Gott“ – dieser Satz wird Jesus Christus zugeschrieben. Er gilt als Offenbarung seiner Göttlichkeit seinen Jüngern gegenüber. Ein Beweis für die christlich Gläubigen, Jesus zu verehren und anzubeten.

„Sei still und wisse: Ich bin Gott“ ist ein Lehrsatz eines spirituellen Meisters für seine Schüler. Er enthält in wunderbar einfacher, geradliniger und konzentrierter Form eine gesamte spirituelle Lehre. Der Meister lehrt, wie seine Schüler – und wir – höchste Selbstverwirklichung erfahren können. Dieser Satz enthält die Essenz der gesamten Yogawissenschaft.

Es ist kein Satz von jemandem, der damit seine eigene Gottesverwirklichung den staunenden Mitmenschen mitteilen möchte. Er enthält eine klare Anweisung, was zu tun ist, damit das Ziel aller Yogaübungen, aller spirituellen Übungen, selbst erfahren werden kann: die Vereinigung (das ist die Übersetzung des Wortes „Yoga“) mit dem eigenen höchsten göttlichen Selbst.

Die erste Anweisung lautet: „Sei still“. Wenn damit gemeint wäre, nicht zu sprechen, wäre es anders formuliert worden. Still zu sein bedeutet nicht, nur den Mund zu halten. Jeder spirituelle Schüler weiß, wirklich still zu sein erfordert mehr. Denn wenn wir nur den Mund halten, fängt der Geist, der Verstand/Intellekt, sofort an zu plappern und Gedanken zu produzieren. Wenn wir einfach ruhig dasitzen, fängt sofort der Lärm im Kopf an. Gemeint ist also, wirklich still zu sein – keine Worte, keine Gedanken.

Der größte Teil aller Yogaübungen, und anderen spirituellen Übungen überhaupt, zielt darauf ab: Gedankenstille. Wenn diese Stille erreicht wird, geschieht Wissen. „Sei still und wisse!“ Wirkliches Wissen wird erfahren, wenn Körper und Geist still sind. In der Stille kommt Wissen.

Mit dieser Art von Wissen ist offensichtlich keine Ansammlung von Information von außen gemeint, durch Bücher oder Lehrer oder eigene Überlegungen. Sonst wäre der Satz anders formuliert worden. Etwa so:“ Nimm ein Buch oder denke nach oder hör mir zu, damit du Wissen erlangst.“

Aber hier in diesem Satz ist von einem anderen Wissen die Rede. Ein Wissen, das in der Stille erfahren wird. Wirkliches Wissen ist immer selbst erfahrenes Wissen, denn sonst ist es nur angenommene Information. Also geht es hier um ein Wissen jenseits unseres Verstandes/Intellekts. Ein Wissen, das nicht durch Nachdenken erlangt werden kann. In der Stille des Geistes kommt Wissen, über das nicht nachgedacht werden kann. Ein Wissen, das verstandesmäßiges Erfassen übersteigt.

„Sei still und wisse!“ In der Stille erfährst du Wissen, du erfasst es einfach. Du nimmst es wahr. Höchstes Wissen ist in klarer Schau, als erlebte Wahrheit da. Du erfährst die höchste Wahrheit deines eigenen Seins als Zustand. Und du weißt: “Ich bin Gott“. Das ist die Wahrheit in der Stille: “Ich bin das, ich bin Gott.“

„Sei still und wisse, ich bin Gott“. Der Meister sagt dies nicht, damit seine Zuhörer den Mund halten und ihm ehrfürchtig zuhören, wie er über sich selbst sagt, dass er Gott sei. Sondern er gibt eine Lehranweisung: „Sei still, damit du weißt, erfährst, durch eigene Erfahrung, durch eigenes Erwachen in diesen Zustand hinein: Ich bin Gott“. Nicht derjenige wird hier also Gott genannt, der diesen Satz lehrt oder der diese Zeilen schreibt, sondern der Leser oder Zuhörer kann in seiner eigenen erlangten inneren Stille erkennen: „Ich bin das, ich bin Gott. Gott ist nicht nur in mir, ich bin nicht eins mit Gott, ich bin Gott“.

In der Stille erwachst du in das Erfahren der höchsten Wirklichkeit. Du erfährst, dass du das schon immer gewesen bist und auch immer sein wirst. Du hast dir dieses Erwachen nur bisher nicht gestattet, weil du all die Einflüsse von außen für wichtiger und richtiger hieltest. Alles, was dir deine Eltern, Verwandten, Lehrer, Meister, Bücher usw. gesagt haben, hast du angenommen, es wurde zu deiner Überzeugung, zu deinen Glaubenssätzen, Programmierungen, Konditionierungen, und all diesem hast du erlaubt, dein wahres Wesen zu überschatten. In der Stille findest du zurück zu dir!

4 Kommentare

  • 1
    katja:

    Vielen Dank!
    Das hat mich sehr berührt!

  • 2
    Iris:

    Einfach wunderbar, sehr sehr tiefgreifend und wahr. Danke!

  • 3
    Mandy:

    Welch wundervolle Worte! Ich kann diese Erfahrungen nur bestätigen. So lass uns weiter lauschen in die Stille hinein, dort wo wir das leise freudvolle Plätschern der Quelle vernehmen. „In Stille Liebe Sein!“ Danke und sei gesegnet:-)

  • 4
    DocW:

    Yes. That’s it. Brillant!

Kommentar schreiben