ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Sei du selbst!

01.12.16 von (Liebe, Partnerschaft, Oneness/Bewusstsein)

Du bist dir selbst ein FremderDu bist dir selbst ein Fremder.
Sri Bhagavan

Wir Menschen haben in unserer Evolutionsgeschichte eine gewaltige Menge an Wissen erworben und uns durch dessen Anwendung unsere heutige Welt erschaffen. Das Wissen um uns selbst hingegen ist – damit verglichen – fast noch ein weißer Fleck. Auch hier gibt es Fortschritte, besonders in der modernen Gehirn- und Bewusstseinsforschung. Forschung macht aber noch keine Alltagswirklichkeit.

Viel zu oft sind wir uns nicht bewusst, was gerade in uns selbst geschieht. Das ist schade, liegt doch gerade darin der Grund für unnötiges Leiden in unserem Leben. Sich selber zu kennen und zu sich selber zu stehen, ist definitiv ein – wenn nicht sogar der – Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben.

Sri Bhagavan findet hierzu sehr klare Worte:

„Ich habe nur eine Botschaft, die lautet: SEI DU SELBST. Hab keine Vorstellungen, versuche nicht jemand zu werden, der du nie sein kannst. Du kannst nur du selbst sein.

Wenn du dich nicht von dem weg bewegen würdest, von wem oder was auch immer du bist, würdest du natürliche Größe erlangen. Größe ist du selbst zu sein, was auch immer du bist.

Was du bist, ist nicht wichtig. Die Frage ist, wie sehr du in Kontakt mit dir selbst bist, wie sehr du dich selbst liebst. Wenn du dich selbst liebst, denke ich, dass alles in Ordnung ist mit dir, und alles läuft gut für dich. Alle Probleme entstehen, weil du dich nicht wahrhaftig selbst liebst, dich nicht selbst akzeptierst. Du hast so viele Bücher gelesen, hast so viele Idole und Vorbilder, du möchtest wie sie werden, und indem du versuchst, wie sie zu werden, wirst du zerstört.

Jeder von euch ist einzigartig. Du wurdest nicht gemacht, um jemand anderes zu sein. Du bist besonders. Du bist einzigartig. Du musst du selbst sein, dann bist du im Fluss mit allem. Wenn du versuchst, jemand anderes zu sein, dann arbeitest du überhaupt nicht mit der Natur zusammen.

Daher möchte ich dir Bedeutung geben, nicht im Sinne von Arroganz, aber in der Akzeptanz, dass du genauso gemacht wurdest aufgrund eines göttlichen Plans. Es ist deine Bestimmung, so zu sein. Nimm es an. Darum geht es bei Erleuchtung.

Wenn du erleuchtet wirst, wirst du erkennen, dass du nicht irgendetwas entdecken wirst. Das Bemühen, erleuchtet zu werden, endet. Das ist, wenn du erleuchtet bist.

Deswegen wiederhole ich ständig, dass der Versuch erleuchtet zu werden so ist, als würde ein Blinder in einem dunklen Raum nach einer schwarze Katze suchen, die gar nicht da ist. Wenn du das erkennst, dann endet die Suche. Wenn die Suche endet, was bleibt, ist, dass du du selbst bist. Wenn du du selbst bist, bist du erleuchtet. Noch bist du nicht du selbst.“

Oft sind es die „kribbeligen“ Situationen, die Emotionen in uns auslösen, die wir gern zu vermeiden suchen, z.B. Ärger, Ohnmacht, Trauer usw.

Damit aus Wissen lebendige Erfahrung wird, kannst du folgende Übung jederzeit und überall anwenden, um dich selbst und deine Emotionen vollständig zu erfahren. Dies ist gerade in „kribbeligen“ Momenten, in denen Ärger, Spannung etc. in der Luft liegen, interessant. Letztendlich leiden wir, weil wir – aus welchen Gründen auch immer – nicht fühlen, was da ist.

Übung:
Sei im Alltag bewusst mit dir, d.h. wenn du deinem Empfinden nach in einer unangenehmen Situation bist, spüre bewusst in dich hinein, was in dir geschieht. Bist du z.B. wütend oder traurig? Dann sei mit diesem Gefühl, ohne es zu benennen oder zu definieren. Fühle einfach, was da ist. Löse dich von der Geschichte, die diese Emotionen in dir ausgelöst hat. Es geht nicht darum, wer recht oder unrecht hat (zumindest nicht an dieser Stelle), denn das ist es, worauf wir uns derzeit primär konzentrieren anstatt auf unsere Emotionen. Die Übung ist, einfach mit dem zu bleiben, was du fühlst. Beobachte, was sich mit der Zeit in dir verändert.

Kommentar schreiben