ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Liebe befreit von Problemen

03.01.17 von (Erde, Mensch und Tier, Liebe, Partnerschaft)

Das Fehlen von Liebe ist die Wurzelursache aller ProblemeDas Fehlen von Liebe ist die Wurzelursache aller Probleme.
Sri Bhagavan

Es ist offensichtlich, wie sehr wir uns in einer Welt voller Probleme befinden. Es gibt wohl nicht einen Lebensbereich, den wir als frei von Problemen ansehen könnten. Was wir täglich in den Medien sehen, ist dabei nur die Spitze eines gewaltigen Eisbergs. Wenn wir tief und ehrlich in uns selber hineinschauen, werden wir entdecken, dass es dort nicht besser aussieht – die äußere Welt ist ein Spiegel unserer inneren Welt.

Viel zu sehr haben wir uns schon daran gewöhnt, dass es nun einmal so ist, und oftmals wurschteln wir uns durch unser Leben, weil wir es nicht besser hinkriegen. Oder wir glauben fest daran, dass sich alle Probleme irgendwie wie von Zauberhand schon werden lösen lassen. Die Welt ist ja bisher auch noch nicht untergegangen.

Sri Amma gibt dazu folgende hilfreiche Erläuterung:

„Die Abwesenheit von Liebe ist die Wurzel aller Probleme. Und diese Ursache ist nicht sehr weit entfernt von uns. Tatsächlich liegt sie innerhalb jedes Einzelnen. Es ist die innere Verfassung jedes Einzelnen, die in der Verfassung des Kollektivs resultiert. Jede Anstrengung im Leben ist nur ein Streben nach Liebe. Als Kind war man unglücklich, weil man jemanden für sich wollte, der einen ganz alleine liebt. Später ging die Suche weiter, in der Schule mit den Lehrern, mit dem Partner, mit den eigenen Kindern. So ist das Leben ein langer Prozess des Wartens geblieben. Oft stellt man seine Nächsten und Liebsten im Namen der Liebe auf die Probe und fühlt sich am Ende unzufrieden und ärgerlich.

Was Menschen Liebe nennen ist bloßes Bitten, Sehnsucht und Flehen nach Liebe. Wir glauben, dass dieses Bitten um Liebe Liebe ist. Daraus folgt dann Frustration, Verärgerung und Verzweiflung.

Jeder Einzelne hat ein Gefühl der Leere in sich. Um die Leere zu füllen, braucht man Beziehungen. Der Mensch braucht konstant das Gefühl, geliebt zu werden, wodurch er dazu neigt, besitzergreifend in Beziehungen zu sein. Wo Liebe besitzergreifend ist, da ist immer die Angst, sie zu verlieren. Man zerstört seine eigene Freiheit und die Freiheit jedes anderen. Von einer Handlung aus Angst wird dann behauptet, dass sie Liebe sei. Die Wahrheit ist, Menschen lieben sich selbst nicht; und benutzen Beziehung als Mittel, um sich selbst zu lieben. Sie versuchen, sich selbst durch Beziehungen zu erfüllen.

Alle Liebe kann nur mit der Liebe zu sich selbst beginnen. Wisse, dass du anderen nur das antun kannst, was du dir selber antust. Kontempliere darüber, dann wirst du entdecken, dass die Art und Weise, wie du dich innerlich auf dich selbst beziehst, genau die Art und Weise ist, wie du mit anderen in Beziehung trittst. Wenn jemand sich selbst für jedes seiner Worte, jeden Gedanken, jede Handlung verurteilt und kritisiert, wird er das natürlich mit anderen genauso machen. Wenn jemand von seinen eigenen Unzulänglichkeiten wie besessen ist und sich daran stört, dann wird er auch anderen wegen ihrer Unzulänglichkeiten Kummer bereiten. Wenn man aufhört, sich selbst zu bekriegen, und sich selbst akzeptiert, wie man ist, dann liebt man sich selbst. Dann hat man Frieden mit sich selbst gemacht und folglich auch mit der Welt.

Du wirst entdecken, dass Liebe die Essenz des Universums ist. Das ist deine wahre Natur.“

Ein Kommentar

Kommentar schreiben