ONENESS24

Leben in Einheit ∗ Einssein im Leben

Liebe und Erwachen

31.10.17 von (Gott, Gnade, Segen, Liebe, Partnerschaft, Oneness/Bewusstsein)

Liebe und ErwachenWas nützt dir das Erwachen, wenn es dein Herz nicht öffnet?

Gehen wir mal davon aus, du bist tatsächlich erwacht. Du bist eins mit dir und dem universellen Sein. Reines Bewusstsein ist deine wahre Natur. Der Kosmos ist permanent mit dir und unterstützt dich von hinten bis vorne. Nichts kann dich mehr aus der Ruhe bringen. Dein SEIN ist unverrückbar, fast wie in Stein gemeißelt…

Und dann?

Ist das wirklich der Zustand des Erwachens, den du anstrebst? Der Zustand, von dem du so viele Jahre geträumt hast und für den du so viel Zeit und Geld geopfert hast? Berührt dein Erwachen schon die Herzen anderer Menschen?

Ist solch ein Erwachen allein aus dem Verstand heraus, überhaupt möglich? Muss nicht immer das Herz auch mit dabei sein?

Nun im Prinzip geht das schon. Einer meiner Lehrer bezeichnete dies als den intellektuellen Weg zur Selbstverwirklichung. Der Verstand wird durch Erkenntnis so geschärft, dass das Bewusstsein als die einzig wahre Realität übrig bleibt. Und so erkennt dein Verstand, dass auch du genau dies bist. „Ich bin das, du bist das, all dies ist das…“, erzählen uns die Upanischaden.

Dann bist du erwacht, der Mind (Verstand) denkt er habe alles verstanden und glaubt, dass die Entwicklung abgeschlossen ist.

Verstand im Sein und Herz aus Stein…

Das ist noch nicht alles. Führ mich gibt es noch viel mehr! Was mir dabei fehlt, ist die Lebensfreude, die Begegnung und emotionale Berührung mit dem Gegenüber. Da fehlt mir das Herz. Da fehlt mir das Gefühl. Da fehlt mir die Liebe.

Der vom mir bis hierher beschriebene intellektuelle Weg zur Selbstverwirklichung ist nur für einen bestimmten Prozentsatz der Menschen gangbar. Für viele ist er einfach zu schwierig. Die meisten sind nicht so intellektuell. Für sie, und dazu gehöre ich wohl auch, ist der Weg des Herzens leichter zu begehen. Darum haben nach meiner Beobachtung viele der großen Meister der Menschheitsgeschichte, die Öffnung und Belebung des Herzens automatisch in den Weg des Erwachens integriert. So ist es auch sinnvoll. Denn das Herz spielt auf dem Weg der Bewusstseinsentwicklung eine entscheidende Rolle.

Hast du einmal beobachtet oder verglichen, an welche Stelle deines Körpers dich viele der Meister beim Meditieren hinführen? Wo du dein Mantra denken sollst? Wo du dein inneres Licht entdecken kannst? Ja, in der Region des Herzens! In deinen Herzensraum.

Dort in deiner Mitte ist ein Ort, an dem sich ein Tor zum Erwachen befindet, welches für alle Menschen gangbar ist. Ein Tor, das für jeden offen steht.

Alles was dazu erforderlich ist, ist die Bereitschaft, sich ganz deiner göttlichen Präsenz im Herzensraum anzuvertrauen. Du musst still und bescheiden werden und dich dem zarten Sog des Herzens anschließen, der genau dort auf ganz natürliche Weise entsteht. Es geht um eine Hingabe, ein Dahinschmelzen, das zarter ist, als es Worte beschreiben können. Es geht um bedingungsloses Vertrauen und eine kompromisslose Ausrichtung hinein in die Tiefen deines Herzens.

Wenn du einmal verstanden hast wie dies geht, entsteht eine beglückende Freude bereits im Augenblick des Hingebens.

Wie ich es erlebe, bedarf es jetzt nur eines offenen, liebevollen Hinhorchens, eines Hinfühlens, eines sich Anvertrauens und Fallenlassens, bis die Tore des Bewusstseins sich öffnen und du in die grenzenlose Dimension des Seins hineingleitest. Das ist Transzendieren, der Weg des Überschreitens der dir innewohnenden Begrenzungen.

Der Prozess ist überwältigend und gleichzeitig ganz zart, ganz subtil, ganz von Herzen…

Alles, was du in diesen kostbaren Momenten erfährst, ist ein Geschenk. Liebender und Geliebter werden eins. Sie vereinigen sich in der Dimension bedingungsloser Liebe.

„Komm! Komm! Wer auch immer du bist… Dies ist die Tür der Hoffnung, nicht der Hoffnungslosigkeit… Über die Liebe kannst du nichts lernen. Liebe erscheint auf den Flügeln der Gnade.“

So beschreibt es der Sufi Mystiker Mevlana Rumi.

Und Maharishi Mahesh Yogi erklärt es in seinem Vortrag über Liebe und Gott u. a. so:

„Liebe ist die Kraft des Lebens, mächtig und rein. Die Blume des Lebens erblüht in Liebe und verströmt Liebe rund um sich… Der Glückliche benutzt das Instrument tiefer Meditation und dringt tief ein in sein Herz. Die Kraft der Liebe macht uns zart und fest. Sie macht uns schwach im unrechten und stark im rechten Handeln; sie bringt Nachsicht in die Autorität und Wohlwollen in alle Bereiche des Lebens… Glücklich sind jene, deren Herz in Liebe überfließt. Ein Herz voller Liebe, ist die kostbare Essenz menschlichen Lebens…“

„Love is your true Nature“ (Liebe ist deine wahre Natur) fasst dies Sri Bhagavan ganz schlicht und schnörkellos zusammen. Und er ergänzt: „Gnade kommt zu denen, die hilflos werden und sich aus dieser Hilflosigkeit heraus hingeben…“

Wenn du diese Hilflosigkeit – den Moment des vollkommenen Loslassens – und das sich daraus entwickelnde „SEIN in Liebe“ über dein Herz erfahren hast – und sei es auch nur in ganz wenigen, kostbaren Augenblicken deiner spirituellen Praxis – kann dein Herz nicht aufhören, diese Liebe auch in jedem Moment des Alltags zu suchen.

So beginnt der Weg des Herzens.

Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr, wächst dein Herz in seinem spirituellen Voranschreiten. Es weitet sich, es öffnet sich und beginnt die Dimension bedingungsloser Liebe in allem, was ihm begegnet, zu erkennen.

Du entdeckst sie in dem Menschen, der dir gerade gegenüber steht; in dem Tier, in dessen Augen du plötzlich schaust; in der Pflanze, die du spontan betrachtest. Und selbst im herbstlichen Rauschen der Bäume, das mich berührt, während ich diese Zeilen schreibe…, überall, überall begegnet dir diese Stille, begegnet dir dein Sein, begegnet dir dein Herz, begegnet dir die Liebe…

Es ist eine andere Liebe, als das Gefühl, das du normalerweise mit diesem Begriff verbindest. Es ist eine andere Liebe, als die, die wir allgemein kennen und in partnerschaftlichen Beziehungen suchen.

Auch wenn du es nicht gern hörst: Unsere partnerschaftliche Liebe ist oft ein verstecktes Tauschgeschäft. Sie hilft uns unsere Einsamkeit für einen Augenblick zu vergessen. „Du gibst mir Zuneigung, und ich gebe dir Zeit oder Schutz“, kann der Tausch zum Beispiel heißen. All das ist ein Versuch, deine eigenen Defizite mit den Qualitäten des Partners aufzufüllen, um auf diese Weise ganz zu werden. Daran ist nichts Falsches. Auch dies kann ein essentieller Aspekt deines Lebensweges werden. Auch diese Form so genannter „bedingter Liebe“, kann uns Freude und ein Gefühl der Anerkennung und Geborgenheit schenken. Das ist alles okay.

Allerdings geht die zarte Dimension der Hingabe des Herzens, die ich oben beschrieben habe und die aus deiner spirituellen Praxis erwächst, weit darüber hinaus. Es ist die „bedingungslose Liebe“. Sie fließt aus sich selbst heraus – ohne Forderung, ohne Tauschgeschäft, ohne offensichtlichen Grund. Und das macht sie gerade so schön und tief berührend. Diese bedingungslose Liebe kommt aus einer Dimension, die unabhängig von einer partnerschaftlichen Beziehung entsteht, die viel tiefer ist, und … da ist der wesentliche Unterschied…, die dich und andere niemals enttäuschen wird.

Du wirst zur Liebe und strahlst diese aus. So fühlen sich immer mehr Menschen spontan von dir angezogen. Und dein Herz wächst von Jahr zu Jahr. Damit wächst auch deine Lebensfreude und eine Qualität, die besonders die Buddhisten auf ihrem spirituellen Weg so sehr betonen: Mitgefühl.

Es ist eine wunderbare Qualität. Und dennoch ergibt sich auch hier, in unserem Bemühen um Mitgefühl, ein ähnliches Problem wie beim Erwachen. Du kannst Mitgefühl nicht erzwingen, nicht mechanisch herbeiführen, nur weil es deine Religion oder deine Überzeugung dir vorschreibt. Dann wird auch dieses Bemühen wieder zu einem Konzept. Und jedes Konzept ist erst die Vorstufe, nicht das Endergebnis. Wenn dein Herz noch nicht frei ist, ist es nicht das wahre Mitgefühl, nicht das, was du in diesem Moment wirklich fühlst.

Liebe, Mitgefühl, echtes Verständnis, Vertrauen und Hingabe sind Geschenke. Geschenke, die du spontan bekommst, wenn dein Herz rein ist und du den Weg des Herzens gehst.

Es ist ein Weg, der dich selbst in den kleinen Dingen des Alltags bereichert. Ein Weg, der dir zeigt, dass du nicht allein bist, sondern – und das klingt vielleicht etwas paradox – ein Weg, der dich von Tag zu Tag mehr fühlen lässt, das wir alle EINS sind: Ein Bewusstsein, ein Wesen, eine Menschheitsseele, eine Menschheitsfamilie.

We are all ONE! Wir sind alle EINS!

In meinen Oneness Meditationen versuche ich genau diesen Aspekt in dir lebendig werden zu lassen. Meist gelingt das recht gut. Denn es geht um nichts größeres, als von dir selbst berührt zu werden.

Sogar Udo Lindenberg hat dies erkannt. Er nennt es „Stärker als die Zeit“. Und in einem der Songs seiner aktuellen CD klingt das so:

„Ich nehm’ die Sonnenbrille ab, check den Moment, wenn eine Seele die andere erkennt.
Du spürst sofort und das ist gut, wir sind Familie, sind ein Clan, wir sind ein Blut…

Wir sind der Stoff, aus dem die großen Träume sind.
Wir sind der Joker in der Tasche, der gewinnt.
Ich zünd ihn an, unseren Vulkan.
Das Feuer lodert hoch, bis in die Sternenbahn.
So wie der Sturm, so wie die Flut.
Nichts hält uns auf, wir sind ein Blut.

Unsere Familie, kannst du sicher sein, das bleibt.
Denn wir sind stärker als der Tod und als die Zeit.
Ewiges Band, das nie zerreißt.
Alles was ich will, ist dass du das auch weißt.
Alles was ich will, ist dass du das auch weißt…“

In diesem Sinne lass uns zusammen kommen. Ich freue mich auf dich und die Begegnung mit dir; im Äußeren und in deinem Herzen.

Michael

5 Kommentare

  • 1
    Heike Dahmen:

    Lieber Michael
    Du sprichst mir aus dem Herzen. Du weißt, dass ich meinen Herzensraum schon 6,1/2 Jahre gefunden habe. Wir zwei sind ja schon oft zusammen an diesem Ort gewesen und haben viel sehen fühlen dürfen. Mein Herz (Herzensraum) ist für mich mein wahres Ich. Seit dieser Zeit und immer mehr entwickelt sich mein Leben positiv. Natürlich habe auch ich, wie jeder, andere Herausforderungen. Aber wenn man Liebe fließen lässt, in diese Situationen und mit der Hilfe des Göttlichen schafft man es. Ich besuche meinen Herzensraum jeden Tag. So tankt man für den ganzen Tag (Liebe) und mit dieser Liebe geht man durch den Tag und beobachtet, dass Menschen dieser Liebe nicht ausweichen, sie nehmen Sie an und schenken dir ein Lächeln. Ich spüre und sehe es sogar beim Einkaufen. Lächle den Menschen an und sie lächeln zurück. Über das, was du mit uns geteilt hast, habe ich mich riesig gefreut und hoffe, dass wir uns bald wiedersehen. Wir sind ja mit unseren Herzen verbunden. Alles Liebe Namaste Heike

  • 2
    Ines Neill:

    Lieber Michael,
    wow, was für ein Text, welch eine Beschreibung des so schwer Fassbaren. Herzlichen Dank! Du hast mein Herz, meine Seele und meinen Verstand berührt damit. Ich trat ein in eine weite Dimension, das Leben, die Liebe, den Herzraum irgendwie ganzer zu erfassen. Hab herzlichen Dank für diese ausgewählten Worte.
    Ich konnte mich wirklich einlassen. Danke für dieses Geschenk.
    Herzensgrüße,
    Inès

  • 3
    Carmen Gabriele Schöllhorn:

    Du sprichst mir vollkommen aus der Seele, lieber Michael!
    Vielen herzlichen Dank dafür.
    Ich hoffe, Du kommst bald wieder nach Stuttgart oder noch besser an den Bodensee.
    Das Herz hier freut sich jubelnd auf Dich!
    Carmen Gabriele

  • 4
    Stine Frark:

    Lieber Micheal, ich habe es gelesen und denke nur: ja, genauso empfinde ich es auch. Und ich versuche ja auch immer, wenn ich unterwegs bin, mein Licht nach außen strömen zu lassen. Und es kommt soviel zurück und dann bist Du einfach nur in einem wunderbaren Feld aus Licht und Liebe. Und inzwischen, wenn ich im meinem Viertel unterwegs bin, werde ich auch, wenn ich mal nicht so gut drauf bin, von so vielen Menschen angestrahlt, angelächelt. Dazu kommt natürlich auch noch die Verbindung zum Golden Orb. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder. Ganz viel Liebe. Stine

  • 5
    ute bärenfänger:

    Lieber Michael
    es schmilzt wie Honig in meinem Herzen. Welch authentischer Ausdruck, der sich durch dich zeigt… Tiefe Berührung, die sich selbst berührt. Vielen DANK!!!
    Ist es genau DAS, was WIR als Welt brauchen? Ein natürliches Bedürfnis nach LIEBE, ganz einfach strahlend aus ihrer Bescheidenheit? Sich zeigend, sich äußernd, sich fühlend, liebend???
    Dankbar verneige ich mich
    Ute

Kommentar schreiben